Die russische Volga-Dnepr Airlines legt sämtliche Exemplare ihrer An-124-Flotte vorübergehend still. Das berichtet das Portal „The Loadstar“. Hintergrund ist der Zwischenfall mit einer An-124 am 13. November in Nowosibirsk, bei dem im Flug ein Triebwerk platzte.

Volga-Dnepr geht auf Nummer sicher: Nach der spektakulären Notlandung einer seiner An-124 in Nowosibirsk, der in der Luft ein Triebwerksschaden mit Trümmeraustritt vorausging, legt der Cargo-Spezialist seine komplette Antonow-Flotte bis auf Weiteres an die Kette. Man habe diese proaktive und verantwortungsvolle Entscheidung getroffen, weil die Sicherheit bei Volga-Dnepr stets an erster Stelle stehe, zitiert „The Loadstar“ den Vertriebschef der Airline, Konstantin Wekschin. Demnach reichte Volga-Dnepr bei der russischen Luftfahrtbehörde gestern ein entsprechendes Schreiben ein, um sie über den eigenverantwortlichen Schritt zu informieren. Man hoffe nun, von der Behörde und vom Triebwerkshersteller zu hören, was zu tun ist: „Wir müssen die Richtlinien und die Ergebnisse der Untersuchung sehen“, so der Vertriebschef weiter.




via Twitter

Die Notlandung einer Volga-Dnepr-Antonow am 13. November führt nun zum eigenverantwortlichen Grounding des Typs bei der russichen Fracht-Airline.

„Sicherheit ist wichtiger“

Wekschin sprach von einer „durchdachten Entscheidung“, bei der kommerzielle Interessen irrelevant gewesen seien. Zwar habe Fracht gerade Hochkonjunktur und die Maschinen seien allesamt ausgebucht gewesen, aber das sei vor dem Hintergrund der jüngsten Geschehnisse nicht wichtig: „Es ist uns egal, wie viele Einnahmen uns entgehen werden“, so Wekschin. „Sicherheit ist wichtiger als jeder potenzielle Nutzen aus der Hochsaison.“ Mit Blick auf die Kunden der Airline versprach Wekschin, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, um den Ausfall der hauseigenen An-124-Flotte aufzufangen. Wo es logistisch möglich sei, werde man versuchen, zu transportierende Fracht auf Boeing 747 zu verladen. Außerdem brachte Wekschin den ukrainischen Volga-Dnepr-Rivalen Antonov Airlines ins Gespräch, der womöglich wegfallende Kapazitäten ausgleichen könne. Er empfahl Antonov Airlines jedoch, die eigene An-124-Flotte ebenfalls gründlich zu inspizieren.




Patrick Zwerger

Die ukrainische Antonov Airlines soll nach dem Wunsch von Volga-Dnepr wegfallende Kapazitäten ausgleichen.

Zusammenarbeit mit der Ukraine

Auch was die Aufarbeitung der technischen Probleme angeht, die zu dem Unfall von Nowosibirsk geführt haben, hofft Volga-Dnepr auf Unterstützung aus der Ukraine. Denn die Triebwerke der An-124 stammen vom ukrainischen Hersteller Iwtschenko-Progress und werden in der Ukraine bei der Firma Motor Sich gewartet. Volga-Dnepr besitze für die eigene Antonow-Flotte etwa 60 Motoren, die nun alle eingehend untersucht werden müssten, so Wekschin. „Wir wissen, welches Teil kaputtging, aber es muss eine sehr gründliche Untersuchung mit speziellen Experten geben. „Trotz der politischen Konflikte zwischen Russland und der Ukraine gibt sich der Volga-Dnepr-Mann zuversichtlich: „Wir sind nicht beunruhigt, politisch gesehen. Die öffentliche Sicherheit und Lufttüchtigkeit geht über die Politik hinaus. Wir müssen zusammenarbeiten, um das anzugehen!“



San Francisco Airport

Die An-124 sind weltweit als Transporter für schwere und sperrige Fracht gefragt. Sie lassen sich ohne nennenswerte Airport-Infrastruktur be- und entladen.

An-124 ist „unersetzlich“

Konstantin Wekschin macht auch keinen Hehl daraus, dass er die An-124 sobald wie möglich wieder in der Luft sehen möchte. Es gebe zwar keinen Zeitplan und oberste Prämisse sei es, „jeden Schritt“, den es nun brauche, ordnungsgemäß durchzuführen. Dennoch bleibe es das Ziel von Volga-Dnepr, die An-124 noch weitere 20 bis 25 Jahre in Betrieb zu halten. Er hoffe deshalb, dass es nur eine Frage von Wochen sei, bis die Riesen wieder aufsteigen könnten. „Es ist ein wunderschönes Flugzeug, und der Logistikmarkt braucht es“, so Wekschin. „Wir versuchen, es für die Zukunft zu erhalten. Es ist unersetzlich – und es gibt nur 20 auf der Welt.“


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/nach-unfall-volga-dnepr-airlines-groundet-alle-an-124/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.