Das Flugtestprogramm des Langestreckenjets Gulfstream G700 macht Fortschritte: Ein Jahr nach dem Erstflug haben die fünf Testflugzeuge mehr als 1100 Flugstunden absolviert. Dabei wurde fast die Schallmauer durchbrochen.

Set ihrem ersten Flug am 14. Februar 2020 hat Gulfstreams neues Topmodell G700 mehrere anspruchsvolle Flugtests bestanden. Insgesamt fünf Testflugzeuge sind im Einsatz, ein weiterer Jet bleibt am Boden und dient dort der Evaluierung der Innenausstattung in den bis zu fünf Wohnbereichen. In einer Pressemitteilung informiert Gulfstream Aerospace jetzt über die Fortschritte der Erprobung. Die Rede ist unter anderem von einer Erweiterung des Flight Envelopes, Flatterversuchen, Stalls sowie von Tests der Flugeigenschaften und der Steuerungssysteme. Auf dem Weg zur Zulassung ist die Testflotte in den gesamten USA unterwegs. Erste Kaltwettertests wurden im McKinley Climatic Laboratory auf der Eglin Air Force Base in Florida durchgeführt. Für Avioniktests ging es nach Chicago sowie nach Van Nuys, San Jose und Oakland in Kalifornien. Kürzlich haben die Versuche für Flüge in bekannte Vereisungsbedingungen begonnen. Auf dem Telluride Regional Airport in Colorado wurden in einer Höhe von 2767 Metern Höhenleistungstests der Triebwerke absolviert. Tests für intensive Strahlungsfelder und indirekte Blitzeinwirkung standen ebenfalls auf dem Plan. Die G700 hat bisher Mach 0,99 und eine Höhe von von 54.000 Fuß (16.459 m) erreicht.


Gulfstream erprobt auch das verbesserte Symmetry Flight Deck der G700, einschließlich des Predictive Landing Performance Systems. Dieses warnt die Piloten vor potenziellen Problemen bei der Landung, so dass diese ihre Anflüge anpassen oder ausweichen können. Das G700 Symmetry Flight Deck beinhaltet auch Gulfstreams Enhanced Flight Vision System und Synthetic Vision auf zwei Head-up-Displays.


„Dank des hervorragenden Gulfstream-Teams läuft das Flugtestprogramm der G700 bemerkenswert gut“, sagte Mark Burns, Präsident von Gulfstream. „Das Flugzeug selbst hat einwandfrei funktioniert, ob bei extremen Geschwindigkeiten und Höhen oder in der Höhenluft von Telluride. Wir haben das vergangene Jahr damit verbracht, dieses ausgereifte, leistungsstarke Flugzeug für unsere Kunden rigoros zu testen, und ich freue mich darauf, dies und mehr in den kommenden Monaten fortzusetzen, während wir uns stetig auf die Zertifizierung und die Kundenauslieferungen zubewegen.“


Gulfstream hatte die G700 als neues Topmodell auf der NBAA im Herbst 2019 in Las Vegas vorgestellt. Der Business Jet soll 7500 Nautische Meilen (13.890 Kilometer) bei Mach 0.85 nonstop zurücklegen können. Die Maximum Operating Speed wird bei Mach 0.925 liegen. Der Hersteller aus Savannah, Georgia, wirbt mit der größten Kabine aller Business Jets – ausgenommen natürlich den auf Verkehrsflugzeugen basierenden BizLinern von Airbus und Boeing.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/zwischenbilanz-der-flugerprobung-g700-der-neue-jet-im-haertetest/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.