Austrian Airlines verkauft drei Boeing 767-300ER in die USA. Die erste Maschine wird bereits in wenigen Tagen von Wien an den Pinal Airpark in Arizona überstellt. Bei den verkauften 767 handelt es sich um die drei ältesten Flugzeuge der ganzen AUA-Flotte.

MonoCoque Diversified Interests nimmt Austrian Airlines drei Boeing 767-300ER ab. Die OE-LAT wird die Flotte Anfang März zum neuen Eigner in den USA verlassen, teilte die Lufthansa-Tochter am Freitag mit. Die zweite Überstellung werde im Mai mit der OE-LAX folgen.


Schicksal unklar

Was mit den Maschinen in den USA passiert, ist unklar. Der neue Eigner ist vor allem darauf spezialisiert, gebrauchte Triebwerke für den Wiederverkauf aufzubereiten. Möglich deshalb, dass die AUA-767 ausgeschlachtet werden. Vielleicht erhalten sie aber auch einen Frachter-Umbau und dürfen dann wieder abheben. Mit einem Durchschnittsalter von etwa 21 Jahren hätten sie auf jeden Fall noch Luft für ein zweites Leben.




Austrian Airlines

Austrian Airlines wird ihre Flotte massiv verkleinern. Insgesamt 28 Flugzeuge werden ausgemustert.

Nur noch 60 Flugzeuge

Austrian Airlines trennt sich im Zuge der Krise von 28 Flugzeugen. Neben drei ihrer sechs 767-300ER gibt die Airline 18 Dash 8-Turboprops sowie sieben Airbus A319 ab. Zehn Turboprops haben Wien bereits verlassen. „Damit wird die Flotte bis Anfang 2022 aus rund 60 Flugzeugen bestehen“, heißt es in der Stellungnahme. „Da vorwiegend kleinere Flugzeuge stillgelegt werden, entspricht das einer Kapazitätsreduktion von etwa 20 Prozent.“


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/neuer-eigentuemer-austrians-aelteste-767-gehen-in-die-usa/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.