Das neue luftgestützten Mehrzweck-Überwachungsradar PrecISR von Hensoldt hat seine Werksabnahmetests durchlaufen.

Laut Hersteller stellte das PrecISR 1000 seine Fähigkeiten im Rahmen einer Online-Demonstration vor dem Kunden, der QinetiQ GmbH, einem Anbieter von Spezialleistungen im Luftfahrtbereich mit Sitz in Mönchengladbach, unter Beweis.


Vor etwa einem Jahr wurde Hensoldt beauftragt, QinetiQ mit einem PrecISR 1000 zu beliefern, das in einem Radom an der Unterseite einer für Sondereinsätze umgebauten Pilatus PC-12 installiert werden sollte, ohne dabei wesentliche Änderungen an der Flugzeugzelle vorzunehmen. Die Radardaten werden mit einem bereits im Einsatz befindlichen EuroNav7-Missionssystem von Hensoldt gesteuert und angezeigt.


Das PrecISR nutzt eine elektronisch gesteuerter Antenne und einen digitalen Empfänger. Aufgrund seiner kompakten Bauform und der Tatsache, dass sich alle PrecISR-Teile außerhalb der Flugzeugzelle befinden, ist die Integration in eine fliegende Plattform erheblich einfacher als bei anderen Radaren.


Dank seiner softwaredefinierten Radarmodi und der elektronischen Strahlschwenkung, kann das PrecISR mehrere Aufgaben quasi gleichzeitig erfüllen. Es ortet, verfolgt und klassifiziert Tausende Objekte. Zu den Einsatzmöglichkeiten gehört die weiträumige Überwachung von Meeres- und Küstengebieten zum Schutz vor Piraten, Schmugglern oder unbefugten Eindringlingen.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/flugzeugbau/ueberwachungsradar-von-hensoldt-precisr-zeigt-leistungsfaehigkeit/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.