Nachgefragt bei Juliane Friedrich, VDMA-Arbeitsgemeinschaft Industrial Drone Solutions

Kommerzielle Drohnenanwendungen sind immer häufiger in ganz unterschiedlichen Branchen anzutreffen. Ein Massenphänomen sind sich bislang jedoch noch nicht. Die von der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Industrial Drone Solutions organisierte Industrial Drone Arena 2021 findet im Rahmen der Hannover Messe Digital Edition statt und soll einem breiten Publikum zugänglich machen, welche Aufgaben Drohnen in Industrie und Logistik bereits heute und in Zukunft übernehmen können. Im Mittelpunkt stehen Live-Sessions am 13., 14. und 15. April, in denen die Unternehmen BLG Logistics, D-ARIA, HHLA Sky, IAV und die Tünkers-Nickel Systeme GmbH Best-Practices für die Drohnennutzung in Industrie und Logistik demonstrieren. Was das virtuelle Ereignis sonst noch so zu bieten hat und welches Ziel der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau mit dem Event verfolgt, das wollten wir von Juliane Friedrich wissen, Ansprechpartnerin im VDMA für die Industrial Drone Arena auf der Hannover Messe Digital Edition. Drones fragt nach.

Von Jan Schönberg

Drones: „Die Zukunft der Drohnentechnologie in Industrie und Logistik schon heute erleben“ – das ist es, was die Industrial Drone Arena 2021 bieten soll. Wie sieht die Zukunft denn aus?

Juliane Friedrich: Die Drohnentechnologie bietet im B2B-Bereich großes Potenzial. Wir rechnen mit einem deutlichen Anstieg an Drohnenlösungen und -dienstleistungen in den kommenden Jahren. Das hat ja auch kürzlich die aktualisierte „Analyse des deutschen Drohnenmarkts“ des Verbands Unbemannte Luftfahrt bestätigt. Unsere eigene Drone Readyness Analyse (hier gibt’s mehr zur Drone Readyness Analyse des VDMA) attestiert ebenfalls ein hohes Interesse der Industrie- und Logistikunternehmen an Drohnentechnologie. Als aussichtsreichste Anwendungen werden hier Inspektion, Vermessung und Inventuren, allgemeine Informationserfassung, aber auch Transport gesehen. Speziell die erstgenannten sind Einsatzszenarien, die heute mitunter aufwendig und teuer oder mit Risiken für Menschen verbunden sind, wenn man beispielsweise an Inspektionen von großen Anlagen oder Kranen denkt. Wo ein Industriekletterer möglicherweise Tage braucht, erledigt die Drohne den Job in wenigen Stunden. Technologisch ist da viel möglich, es fehlt aktuell an Sichtbarkeit und Aufklärung, aber auch an Skalierungsmöglichkeiten für Anbieter, die es heute zweifelsohne schon zahlreich gibt. Wir möchten mit der Industrial Drone Arena potenziellen Anwendern die Möglichkeiten aufzeigen, eventuelle Vorbehalte abbauen und dem Thema in den wichtigen B2B-Kundenbranchen Visibilität geben. 

Das Event wird Teil der Hannover Messe Digital Edition sein. Wie genau wird die Verknüpfung aussehen?

Die Hannover Messe bildet als weltweit führende Industriemesse die komplette Bandbreite an Themen für die produzierende Industrie, die Energiewirtschaft und die Logistik ab. Entsprechend vielfältig und international ist das Publikum, das wir Mitte April virtuell erwarten. Die wichtige Adresse dafür ist hannovermesse.de. Von hieraus gelangen Interessenten in das Programm, zu den Ausstellern und Referenten. Hier können sie sich als Besucher registrieren und ihr individuelles Session- oder Konferenz-Programm zusammenstellen. Es gibt auch einen Networking-Bereich, in dem die Aussteller direkt kontaktiert werden können. Die Industrial Drone Arena findet man dann hier

Genauso wie die Besucher werden auch die fünf Unternehmen, die ihre Projekte präsentieren, dezentral agieren. Wie wird die Industrial Drone Arena denn konkret ablaufen?

Die Hannover Messe Digital Edition streamt in der Woche vom 12. bis 16. April 2021 ein umfangreiches Programm. Wir sind mit der Industrial Drone Arena als digitaler Gemeinschaftsstand unterwegs. Es gibt eine zentrale Anlaufstelle auf der Website der Messe und jedes unserer fünf Unternehmen gestaltet eine Live-Session im Messeprogramm. Die Termine sind ebenfalls über den Link zu finden und wir stellen gerne dafür auch ein e-Ticket zur Verfügung. Eine kurze E-Mail an mich (juliane.friedrich@vdma.org) genügt dafür. Darüber hinaus wird es individuell Möglichkeiten für die Messebesucher geben, mit den Unternehmen direkt in Kontakt zu treten, um Fragen zu stellen und in der Woche oder auch später separat Gesprächstermine zu vereinbaren.

Was wird es neben den Demonstrationen denn als Informationsangebote geben? Und kann ich die Produkt-Demonstrationen auch dann irgendwo sehen, wenn ich zum entsprechenden Zeitpunkt nicht dabei sein kann?

Die Sessions sind jeweils 25 Minuten lang. Das sollte kurz und vor allem kurzweilig genug sein, um sich wirklich in der Woche live ins Programm zu schalten. Die Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Sessions mit einer anschließenden Fragerunde in einem separaten Webmeeting-Tool zu verlängern. Das wird in den Sessions jeweils über einen Link für die Zuschauer sichtbar gemacht und man kann dann mit einem Klick dem Referenten in einen anderen virtuellen Raum folgen. Wir werden die Sessions natürlich nachträglich aufbereiten und online stellen. Das primäre Ziel sind allerdings die Live-Sessions.

Inwiefern werden digitale oder auch hybride Veranstaltungsformate die Drone-Economy Ihrer Meinung nach auch nach der Corona-Pandemie begleiten? Die stärkere Digitalisierung bietet ja auch gewisse Vorteile.

Hybride Konzepte werden sich langfristig halten. Digitale Elemente können das Publikum erweitern und bieten Vorteile, zum Beispiel wenn der Reiseaufwand zu groß ist. Grundsätzlich ist die Bereitschaft für digitale Formate in einer technikaffinen Community wie der Drohnen-Community größer als in anderen Bereichen. Wir hoffen allerdings sehr, dass auch analoge Formate möglichst bald wieder ein Thema sind. Aus unserer Erfahrung haben in den letzten Jahren besonders die Formate verfangen, bei denen Anwender und Anbieter sich offen austauschen konnten. Gerade wenn die Technologie erklärungsbedürftig ist, schaffen direkte Gespräche größeres Vertrauen und Verständnis als eine Präsentation in einem Webmeeting. 

Disclaimer: Drones ist Medienpartner der Industrial Drone Arena



UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.drones-magazin.de/news/drohnen-in-industrie-und-logistik/, mit freundlicher Genehmigung von DRONES MAGAZIN automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.