Die Erprobung der zweimotorigen Turboprop Cessna SkyCourier geht auf die Zielgerade. Mehr als 700 Flugstunden haben die drei Prototypen bislang absolviert. Ziel ist jetzt die FAA-Zertifizierung später in diesem Jahr.

Seit dem Erstflug am 17. Mai 2020 hat die Erprobung der Cessna SkyCourier gehörig an Dynamik gewonnen. Ende vergangenen Jahres hatte Textron Aviation den dritten Prototypen in die Flotte für die Flugtests aufgenommen. In dieser Zeit wurden wichtige Erkenntnisse über die universell einsetzbare Turboprop-Twin gewonnen, teilt der Hersteller aus Wichita, Kansas, mit. Ziel ist es nun, im Laufe des Jahres die FAA-Zulassung zu erlangen und erste Flugzeuge auszuliefern. Um dies zu erreichen, erfolgen jetzt die für die Zertifizierung erforderlichen fliegerischen Nachweise.


Hitze, Kälte, Vogelschlag

Schrittweise wurde bisher der Flight Envelope in den Punkten Geschwindigkeit, Höhe und strukturelle Auslegung erweitert. Die drei Flugzeuge mussten Tests bei Hitze und Kälte überstehen, um sicherzustellen, dass ihre Systeme auch unter extremen Wetterbedingungen funktionsfähig sind – auch der Betrieb unter Vereisungsbedingungen wurde erprobt. Es gab acht Vogelschlagtests in einem Zeitraum von zwei Monaten, mit denen die Stabilität der Scheibe und der umgebenden Struktur nachgewiesen wurde. Die Zulassung der Propellerturbine PT6A-65SC von Pratt & Whitney Canada durch die kanadische Luftfahrtbehörde Transport Canada Civil Aviation (TCCA) ist erfolgt, das Zertifikat der US-amerikanischen Federal Aviation Administration (FAA) soll in Kürze vorliegen.



Textron Aviation

Die SkyCourier musste Tests unter extremen Temperaturen über sich ergehen lassen.

„Außergewöhnlich gute Leistungen“

„Die SkyCourier wurde entwickelt, um den Bedarf des Marktes an einem flexiblen, zuverlässigen Flugzeug mit hoher Auslastung für Kunden auf der ganzen Welt zu erfüllen. Seine Vielseitigkeit macht es zu einem großartigen Flugzeug für eine breite Palette von Einsätzen“, sagte Chris Hearne, Senior Vice President, Engineering & Programs. „Das Flugzeug hat in jeder Testphase außergewöhnlich gute Leistungen erbracht, und wir sind mit seinen Fortschritten sehr zufrieden. Mit dem Beginn der Flugtestphase für die Zertifizierung treten wir in eine der wichtigsten Phasen des SkyCourier-Programms ein, und ich bin zuversichtlich, was unser hochqualifiziertes Team und die herausragenden Fähigkeiten dieses Flugzeugs betrifft.“


Fracht- und Passagierversion im Angebot

Die Fertigung der SkyCourier mit eigens entwickelten Werkzeugen hat im März auf dem East Campus des Unternehmens in Wichita begonnen. Kunden haben die Wahl zwischen einer Fracht- und einer Passagierversion mit 19 Sitzen. Textron Aviation möchte gute Leistungsdaten mit moderaten Betriebskosten vereinen. Der Hersteller verspricht eine maximale Reisegeschwindigkeit von bis zu 200 Knoten True Airspeed und eine Reichweite von 900 Nautischen Meilen. Für möglichst kurze Zeiten am Boden wird die SkyCourier mit einer Ein-Punkt-Druckbetankung ausgestattet. Im Cockpit befindet sich das Garmin G1000 NXi.


Erstkunde und Partner bei der Entwicklung ist das Logistikunternehmen FedEx Express, das 50 SkyCourier verbindlich bestellt und eine Option über 50 weitere Flugzeuge unterzeichnet hat. Textron Aviation hatte das Projekt Ende 2017 vorgestellt und die Indienststellung zunächst für 2020 geplant.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/zulassung-in-diesem-jahr-skycourier-geht-in-finale-testphase/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.