Bell hat im Zusammenhang mit der Beteiligung am bevorstehenden Hubschrauberwettbewerb der Bundespolizei mehrere deutsche Firmen als Kooperationspartner ausgewählt.

„Durch den Aufbau eines starken deutschen Industrieteams sind wir dem Ziel, mit lokalem Know-how das beste Angebot für die Aufgaben der Bundespolizei zu gewährleisten, einen Schritt nähergekommen“, erklärte Michael Thacker, Executive Vice President, Innovation and Commercial Business.


Mit dabei sind zunächst Liebherr, GKN Luft- und Raumfahrt, Solid Aerospace Luft- und Raumfahrt GmbH, PFW, CEROBEAR GmbH, Aircraft Philipp, ein Mitglied der AMAG Gruppe und Kautex Textron.


Bell bewirbt seine 525 Relentless als „Hubschrauber des 21. Jahrhunderts“ mit Fly-by-Wire-Steuerung, Garmin-Avionik, modernstem Antriebsstrang und flexibler Ausstattung. Um für die Anforderungen (die formal noch nicht veröffentlicht sind) gerüstet zu sein arbeitet Bell mit ehemaligen Angehörigen des KSK und der GSG9 am Design der Ausstattung.


Zunächst muss die 525 aber ihre Zulassung schaffen. Dies könnte nun bis zum Sommer soweit sein, gefolgt von der Validierung durch die EASA sechs bis zwölf Monate später.


Die Bell 525 ist mit einer Abflugmasse von 9,3 Tonnen der schwerste der neuen „Super-Mittelklasse“-Hubschrauber, gefolgt von der Leonardo AW189 (8,3 Tonnen) und der Airbus Helicopters H175 (7,8 Tonnen).


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/wettbewerb-der-bundespolizei-bell-gibt-partner-fuer-525-angebot-bekannt/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.