Die polnische Luftwaffe wird von der USAF fünf überschüssige C-130H Hercules übernehmen. Die gebrauchten Transporter lagern seit vier Jahren eingemottet auf dem Boneyard von Davis Monthan, sollen aber bald wieder fliegen – und dann in Polen eine neue Karriere starten.

In der Wüste Arizonas, in direkter Nachbarschaft zur Air Force Base Davis-Monthan, residiert die 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group, kurz: AMARG. Die AMARG ist im Grunde nichts weiter als ein riesiges Lager für ausrangierte Militärflugzeuge. In dieser Funktion gilt die AMARG als einer der größten Flugzeugfriedhöfe der Welt. Tausende pensionierte Militärmaschinen lagern hier, sorgsam geschützt vor Wind und Sand, geduldig darauf wartend, dass sie eines Tages vielleicht doch wieder gebraucht und für neue Aufgaben wiederbelebt werden.


Fünf C-130H für Polen

Dem Großteil der vor sich hin dämmernden Blechhüllen wird dieses glückliche Schicksal nicht zuteil. Sie werden Arizona niemals mehr verlassen – zumindest nicht an einem Stück. Doch von Zeit zu Zeit holt die US Air Force in der Tat längst totgeglaubte Altflugzeuge aus der Versenkung. So geschehen etwa jüngst mit der Boeing B-52H „Wise Guy“, die nach Jahren in der Wüste wieder auferstand. Der Verteidigungsminister von Polen, Mariusz Błaszczak, sorgt nun zusammen mit der US-Regierung dafür, dass auch fünf von der US-Luftwaffe eingemottete Lockheed C-130 Hercules bald schon wieder Luft unter den Flügeln spüren werden.



Collins Aerospace

Für die C-130H gibt es den NP2000-Achtblattpropeller von Collins als Nachrüstsatz. Vermutlich werden auch die für Polen gedachten Hercules damit ausgestattet.

Ausmotten, nachrüsten, überführen

Wie Błaszczaks Ministerium gestern bekanntgab, haben Polen und die USA eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach die polnische Luftwaffe besagte fünf Hercules übernehmen und beim 33. Transportgeschwader in Powidz in Dienst stellen wird. Die Flugzeuge sollen bei der AMARG zeitnah wieder flott gemacht werden und vor ihrer Überführung nach Polen außerdem neue Ausrüstung erhalten. Auch neue Rolls-Royce Allison T56-Motoren sowie die heute üblichen NP2000-Achtblattpropeller wird die AMARG den fünf Transportern mutmaßlich spendieren. Nach bisherigen Informationen handelt es sich bei den auserwählten Hercules um fünf C-130H, die 1985 gebaut wurden und bis 2017 für die US-Luftwaffe flogen. Seither stehen sie in der Wüste. Noch in diesem Jahr soll die erste Vertreterin des Quintetts ihren neuen Dienstherrn erreichen, bis 2024 sollen auch die anderen vier Maschinen in Powidz eintreffen.



Polnische Luftwaffe

Bislang fliegt Polen fünf gebrauchte C-130E, Baujahr 1970. Die Maschinen nähern sich jedoch ihrem Lebensende.

Ersatz für noch ältere Hercules

Gegenüber den bislang von Polen betriebenen C-130E, fünf an der Zahl, sind die Maschinen der AMARG trotz ihres fortgeschrittenen Alters noch echte Jungspunde: Die polnischen „Hercs“ sind sämtlich Baujahr 1970 und kamen ab 2009 ebenfalls als Gebrauchtflugzeuge aus den USA nach Powidz. Gegen Ende des Jahrzehnts endet jedoch die Lebensdauer ihrer Zellen, weshalb die Polen passenden Ersatz benötigen. Das Abkommen zwischen den beiden NATO-Partnern ist Teil des Excess Defense Articles-Programms (EDA) der USA, das die Abgabe überschüssiger Rüstungsgüter an befreundete Nationen zu günstigen Konditionen vorsieht. Polen bezahlt für die fünf C-130H laut offiziellen Angaben 14,3 Millionen US-Dollar (11,95 Millionen Euro). Den tatsächlichen Wert der Flugzeuge beziffert die US-Regierung auf 60 Millionen US-Dollar (50,1 Millionen Euro).


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/gebrauchte-hercules-vom-flugzeugfriedhof-direkt-nach-polen/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.