Die von Turkish Aerospace entwickelte Aksungur-Drohne hat mit einer Lenkbombe ein Ziel aus 30 Kilometern Entfernung getroffen.

Nach dem Start vom TAI-Hauptwerk bei Ankara flog die zweimotorige Aksungur etwa 300 Kilometer in die Nähe von Sinop an der Schwarzmeerküste und warf aus 6000 Meter Höhe die mit Klappflügeln ausgerüstete KGK-SIHA-82 ab. Diese flog dann mit GPS-Steuerung noch 30 Kilometer weit, bis sie das vorgegebene Ziel traf.


Die vom TÜBITAK Defense Industries Research and Development Institute (SAGE) entwickelte KGK-SİHA-82 soll bald auch auf eine Entfernung von 45 Kilometern getestet werden.


Aksungur ist ein unbemanntes Luftfahrzeugsystem für mittlere Flughöhe und lange Einsatzdauer (MALE) das Tag und Nacht Überwachungs-, Aufklärungs- und Angriffsmissionen mit EO / IR-, SAR- und SIGINT-Nutzlasten sowie verschiedenen Luft-Boden-Nutzlasten durchführen kann.


Aksungur flog laut TAI bereits 28 Stunden mit 12 MAM-L-Minibomben und 49 Stunden ohne Munition. Das von zwei Turbodiesel-Motoren angetriebene Fluggerät hat eine Spannweite von 2 Metern und eine maximale Abflugmasse von 3300 Kilogramm.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/tuerkische-male-drohne-von-tai-aksungur-testet-350-kg-bombe/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.