„Erwarten Sie nicht mehr Geld!“
US-Politiker üben massive Kritik am F-35-Programm

Die Lockheed Martin F-35 macht nach wie vor Probleme. Bei einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus machten Politiker ihrem Ärger über verfehlte Ziele, ausufernde Kosten und mangelnde Fähigkeiten Luft – ein sehr unangenehmer Termin für die Vertreter der Gegenseite.

Zu behaupten, John Garamendi sei ungehalten, wäre eine Untertreibung. Nein, John Garamendi ist stinksauer. Auf Lockheed Martin, auf Pratt & Whitney – und auf das Verteidigungsministerium auch. Der Demokrat aus Kalifornien steht im Streitkräfteausschuss des Repräsentantenhauses dem Unterausschuss für Bereitschaft vor. Und in dieser Rolle ließ er bei einer Anhörung am 22. April kein gutes Haar an den Verantwortlichen des F-35-Programms. Er werde erst einmal „tief durchatmen und versuchen, meine Wut über das, was hier vor sich geht, im Zaum zu halten“, läutete er seine Klagerede ein. Doch das gelang ihm nur bedingt.




Lockheed-Martin

Die Lockheed Martin F-35 ging als Sieger aus dem „Joint Strike Fighter“-Wettbewerb hervor. Der Tarnkappenjet ist das teuerste Programm der US-Luftstreitkräfte.

Ein Fass ohne Boden

Das Programm sei über dem Budget, wetterte er los. Mehr noch, mit kalkulierten Unterhaltskosten von rund 1,2 Billionen US-Dollar über die gesamte Laufzeit sei die F-35 das teuerste Programm in der Geschichte des Verteidigungsministeriums. Es halte jedoch versprochene Fähigkeiten nicht ein. Und überhaupt erfülle es nicht einmal ansatzweise die Missionsanforderungen. „Es scheint, als ob die Lösung der Industrie für viele dieser Probleme darin besteht, den Steuerzahler zu bitten, das Problem mit Geld zu bewerfen“, so Garamendi weiter. „Doch das wird nicht passieren. Die einfachen Tage der Vergangenheit sind vorbei. Erwarten Sie nicht mehr Geld!“


„Schwer fassbare Erschwinglichkeit“

Sein Amtksollege Donald Norcross, Vorsitzender im Unterausschuss für Taktische Luft- und Landstreitkräfte, schlug in dieselbe Kerbe: „Wir verfügen nicht über unbegrenzte Ressourcen, während wir dieser schwer fassbaren Erschwinglichkeit des Programms nachjagen.“ Dem Vorhaben, im Geschäftsjahr 2022 weitere F-35 zu bestellen, erteilten beide Politiker deshalb eine klare Absage. Zumindest für den Fall, dass die Mängelliste des Programms, die – Stand Januar – immer noch 871 Punkte ausweist, nicht schnell zusammenschmilzt. „Erwarten Sie nicht, dass mehr Flugzeuge gekauft werden, als im Budget des Präsidenten genehmigt wurden“, machte Garamendi klar. „Das wird nicht passieren.“ In Zukunft gebe es „keinen Freifahrtschein mehr“, so der einhellige Tenor.



USAF

Der Wartungsaufwand für die F-35 ist immer noch viel höher als gedacht. Ein großer Faktor ist das F-135-Triebwerk von Pratt & Whitney.

Triebwerk macht Probleme

Besonders verärgert zeigten sich beide Abgeordnete über die Probleme mit den F135-Turbofans von Pratt & Whitney, die laut Berichten 43 Prozent der gesamten F-35-Flotte der USA bis 2030 außer Gefecht zu setzen drohen. Das wären rund 800 Flugzeuge. Die Triebwerke laufen im Einsatz offenbar schneller heiß als gedacht und entwickeln eine höhere Betriebstemperatur, wodurch sie öfter repariert und ausgetauscht werden müssen. Bereits jetzt führe ein Reparatur-Rückstau zu verminderter Einsatzfähigkeit der Flotte, heißt es aus dem Ministerium. Auch Software- sowie Hardware-Upgrades seien Monate hinter dem Zeitplan – lägen aber weit über dem vereinbarten Kostenrahmen.



Nur die Hälfte der F-35A einsatzfähig

Die Betriebskosten des Stealth-Fighters, die bereits jetzt auf 36.000 Dollar pro Flugstunde geschätzt werden, dürften damit noch weiter ansteigen. Die beiden Unterausschuss-Vorsitzenden waren sich einig: Der Unterhalt der F-35 sei dauerhaft nicht tragbar, wenn er sich weiter auf einem solch hohen Niveau bewege. „Wenn das Programm die tatsächlichen und prognostizierten Unterhaltskosten weiterhin nicht signifikant kontrolliert und senkt, müssen wir möglicherweise in andere, erschwinglichere Programme investieren und einen operativen Mangel von möglicherweise über 800 Kampfjets ausgleichen“, drohte Nircross. Im Geschäftsjahr 2020 habe die Rate der voll einsatzfähigen F-35A der US Air Force zudem bei nur 54 Prozent gelegen, heißt es in einem Bericht des US-Rechnungshofes (Government Accountability Office, GAO), der am 22. April veröffentlicht wurde. Als Ziel hatten die Programmverantwortlichen 72 Prozent ausgegeben.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/kein-freifahrtschein-mehr-massive-kritik-am-f-35-programm/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.