Wenn es um den Einsatz von Senkrechtstartern geht, macht dem US Marine Corps keiner etwas vor. Seit nun 50 Jahren gehört der legendäre Harrier zur Flotte – und wegen der schleppenden Einführung der F-35B fliegen einige Staffeln die AV-8B wohl noch bis mindestens 2027.

Mit der Steuerung der Düsen und den verschiedenen Lande- und Startmöglichkeiten ist der Harrier selbst für die top-ausgebildeten Piloten des US Marine Corps „ein ganz anderes Biest“ als eine F-18 Hornet oder eine neue F-35B Lightning II, bei der die schwierigen Flugphasen weitgehend automatisiert sind. Wer zu einer AV-8B-Staffel versetzt werden will, muss das Fliegen schon sehr gut beherrschen und sollte sich bei der Ausbildung im vorderen Bereich der Bewertungen befinden, erinnern sich ehemalige Piloten an ihre Zeit mit dem einst in Groß-britannien entwickelten Senkrechtstarter.


Dramatischer Leistungszuwachs

Mit der Hawker P.1127 von 1960 haben die heutigen AV-8B aber bis auf die Grundauslegung mit dem zentralen Rolls-Royce Pegasus-Triebwerk und vier Schwenkdüsen nicht viel gemein. Insbesondere der Mitte der 1970er-Jahre bei McDonnell Douglas (heute Boeing) entwickelte, ganz aus Karbonfaser-Verbundwerkstoffen gefertigte Flügel brachte einen dramatischen Leistungszuwachs. Er hat eine um 2,7 auf 21 Quadratmeter vergrößerte Fläche bei einer gleichzeitigen Gewichtsreduzierung um 150 Kilogramm. Im Ergebnis kann die AV-8B gegenüber der AV-8A somit 50 Prozent mehr internen Kraftstoff aufnehmen und eine etwa 70 Prozent größere Waffenlast tragen.


Vielseitig einsetzbares Kampfflugzeug

Rechnet man noch die Einführung des von der F/A-18 bekannten APG-65-Radars Anfang der 1990er Jahre dazu, so wurde aus dem Senkrechtstarter ein vielseitig einsetzbares Kampfflugzeug, das „die wichtigste TACAIR-Plattform einer MEU (Marine Expeditionary Unit)“ ist. „Die Wirksamkeit und V/STOL-Fähigkeit der AV-8B, kombiniert mit … der kurzenen Zeit am Boden, um Waffen neu zu laden, bieten einzigartige Fähigkeiten für den MEU-Einsatz“, so das US Marine Corps, und weiter: „Die AV-8B Harrier unterstützt den MAGTF-Kommandeur (Marine Air-Ground Task Force) durch die Zerstörung von Bodenzielen und die Eskortierung von befreundeten Flugzeugen, Tag und Nacht, unter allen Wetterbedingungen“. Laut Marine Corps ist der Harrier in der Lage, mit drei 250 Kilogramm schweren Präzisionsbomben (z.B. JDAM), sieben APKWS-Raketen, Zusatztanks und Litening-Zielbehälter in ein 370 Kilometer entferntes Zielgebiet zu fliegen und dort etwa eine Stunde auf Station zu bleiben.



VMGR-252 Conducts Multiple Aerial Refuels above MCAS Cherry Point


USMC

Die AV-8B (hier eine Maschine ohne Radar der VMA-223) kann auch in der Luft betankt werden, was wichtig für lange Patrouillenflüge ist.

Viele Konflikte

Diese Fähigkeiten haben die 278 beschafften AV-8B (darunter 18 Doppelsitzer TAV-8B) in vielen Konflikten unter Beweis gestellt, angefangen beim Golfkrieg 1991 mit mehr als 4000 Flugstunden über Missionen in Somalia, Liberia Ruanda, der Zentralafrikanischen Republik, Albanien, Zaire oder Sierra Leone bis hin zum Einsatz in Afghanistan ab 2001, dort stationiert in Camp Bastion. Auch danach wurde es nicht ruhiger, denn die AV-8B war auch 2003 bei der Operation „Iraqi Freedom“ dabei. Zuletzt flogen die Harrier des Marine Corps auch im Kampf gegen die Terrormiliz ISIS über Syrien und dem Irak – von Schiffen im Mittelmeer und dem Golf, aber auch von Landbasen aus. Von der USS „Kearsarge“ aus waren die AV-8B auch an Einsätzen über Libyen beteiligt.


Marine Corps Air Station Cherry Point

Und weitere Missionen sind nicht ausgeschlossen, denn entgegen früheren Plänen werden die Harrier wohl noch bis mindestens 2027 bei den Marines benötigt, da sich die Lieferungen der F-35B Lightning II immer wieder verzögert haben. Vier Einsatzstaffeln und eine Ausbildungseinheit sind aktuell noch aktiv, wobei sich der Betrieb nach der Auflösung der letzten Staffel in Yuma (Arizona, Marine Air Group 13) voraussichtlich ab kommendem Jahr auf die direkt an der Atlantikküste gelegene Marine Corps Air Station Cherry Point in North Carolina konzentrieren wird (MAG 14).


Unbefriedigende Verfügbarkeit

Damit die im Schnitt 25 Jahre alten Kampfjets, die bereits um die 5200 Flugstunden auf dem Buckel haben, noch durchhalten und die zuletzt unbefriedigende Verfügbarkeit wieder steigt, investiert das Marine Corps erkleckliche Summen in seine Oldies. Deren Betrieb schlägt mit etwa 5,9 Millionen Dollar (4,9 Mio. Euro) pro Jahr und Flugzeug zu Buche. Allein für die Unterstützung der Trainingseinheit VMAT-203 erhielt Vertex Aerospace zum Beispiel einen Auftrag im Wert von 123 Millionen Dollar (101 Mio. Euro). Er umfasst Wartungsdienstleistungen und logistische Unterstützung, um Personalmangel bei den Mechanikern des Militärs auszugleichen.


USS Boxer Night Flight Operations


USMC

Nachteinsätze gehören seit Langem zur Routine der AV-8B. Dafür gibt es einen Infrarotsensor auf der Nase.

Steigerung der Einsatzmöglichkeiten

Doch nicht nur die Materialerhaltung steht im Fokus, auch Verbesserungen zur Steigerung der Einsatzmöglichkeiten werden immer noch durchgeführt. Das jüngste Software-Upgrade (H7.0 OFP von 2020) umfasste zum Beispiel die Integration der APKWS (lasergelenkte Raketen) und der knapp 500 Kilogramm schweren AGM154 JSOW (Joint Standoff Weapons). Für H7.1 OPF ist eine volle Integration des Link-16 (inklusive Nachrichtenaustausch zwischen Fightern) ebenso vorgesehen wie ADS-B out und Mode S/S. Auch die AIM-9X Block II Sidewinder und die AIM-120C soll der Harrier dann nutzen können.


Helmet Mounted Cueing System

In der Planung ist zudem die Einführung eines Helmet Mounted Cueing System und eines Satcom-Systems. Der von der AV-8B genutzte Litening-Gen4-Zielbehälter wird mit einem verbesserten Datenlink versehen, sodass Videos und Bilder dann in beide Richtungen übertragen werden können. Der Pilot nutzt zur Ansicht ein Tablet mit hoher Auflösung. So gerüstet wird der Harrier seine nach wie vor wichtige Rolle in der Flotte des Marine Corps weiter spielen können, bis die Ablösung bereitsteht.



US Navy

Start und Landung des Harrier erfordern noch echte „Handarbeit“ des Piloten.

AV-8B-Staffeln des US Marine Corps

VMA-211 „Wake Island Avengers“
Juni 1990–2016. Fliegt jetzt F-35B


VMA-214 „The Black Sheep“ (WE)
MCAS Yuma, Arizona, 1989–ca. Herbst 2022


VMA-223 „Bulldogs“ (WF)
MCAS Cherry Point, North Carolina
1987–ca. Herbst 2027


VMA-231 „Ace of Spades“ (CG)
MCAS Cherry Point, North Carolina
1985–Sommer 2026


VMA-311 „Tomcats“ (WI)
MCAS Yuma, Arizona, 1988–Oktober 2020.
Umrüstung auf F-35B


VMA-331 „Bumblebees“
1985–1992


VMA-513 „Flying Nightmares“
1987–2013. Flog AV-8A seit Januar 1971


VMA-542 „Tigers“ (WH)
MCAS Cherry Point, North Carolina
1986–ca. Sommer 2023


VMAT-203 „Hawks“ (KD)
MCAS Cherry Point, North Carolina
1983–ca. Sommer 2022 Trainingsstaffel,
wird dann zum Fleet Replacement
Detachment heruntergestuft


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/dauerlaeufer-av-8b-harrier-bei-den-us-marines/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.