Erster-Klasse-Komfort bietet Embraer mit einer Umrüstung des Regionaljets ERJ 145 auf nur noch 16 bis 28 Sitze.

Embraer prüft ständig die Kundenbedürfnisse, um innovative Lösungen anzubieten und neue Marktanforderungen zu unterstützen. Aus diesem Grund haben wir die neue semi-private Umrüstung entwickelt“, sagte Marsha Woelber, Head of Worldwide Executive Jets Customer Support & Aftermarket Sales, Embraer Service & Support. „Wir haben diese Gelegenheit angesichts der wachsenden Anzahl von Flugzeugen mit semi-privater Innenausstattung erkannt, die sich innerhalb von zwei Jahren verdoppelt hat, von 21 im Jahr 2019 auf mehr als 40 im Jahr 2021. Wir glauben, dass diese Zahl mit der Pandemie noch weiter steigen wird.“


Embraer zielt mit seiner ERJ-145-Modifikation auf Passagiere ab, die üblicherweise in der ersten Klasse reisen und „möglicherweise geeignetere Flugoptionen benötigen“. Mit dem ERJ 145 Semi-Private-Jet können diese Kunden überfüllte Hauptflughäfen vermeiden und Zeit sparen, wobei den Passagieren, die an einem privaten Terminal ein- und aussteigen, ein Premium-Erlebnis geboten wird.


Dafür installiert der brasilianische Hersteller in der eigentlich 50-sitzige ERJ 145 nur noch 16 bis 28 Premium-Sitze (einer auf jeder Seit des Gangs). Weitere Merkmale sind ein flacher Boden und der Wegfall der Gepäckfächer, was den persönlichen Raum der Passagiere erweitert.


Die Umrüstung wird durch eine ergänzende Musterzulassung (STC) möglich sein, die Embraer derzeit entwickelt. Der komplette Umrüstungsprozess kann in Embraer-eigenen Service Centern durchgeführt werden.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/umruestung-von-regionaljet-im-angebot-der-semi-private-jet-von-embraer/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.