Die Regierung der Ukraine will künftig verstärkt in die heimische Luftfahrt investieren. Neben dem Ausbau von Flughäfen steht dabei ein Projekt besonders im Fokus: Eine nationale Airline, ausgerüstet mit Passagierflugzeugen aus dem Hause Antonow.

Es ist ein Traum, den der ukrainische Staatspräsident Wolodymyr Selenskyj schon seit Längerem träumt: Die Ukraine soll eine Staats-Airline erhalten – mit Flugzeugen, die aus heimischer Produktion stammen. „Der Staat ist bereit, Gelder bereitzustellen, um eine nationale, staatliche Fluggesellschaft aufzubauen“, unterstrich Selenskyj bei einer Pressekonferenz im Antonow-Werk von Kiew-Gostomel Ende Mai. Ähnlich äußerte sich auch sein neuer Minister für Infrastruktur, Oleksandr Kubrakow. Damit wolle man einerseits die Konnektivität innerhalb des Landes stärken, andererseits aber auch Arbeitsplätze sichern.



Träumt von einer ukrainischen Airline mit ukrainischen Jets: Staatspräsident Wolodymyr Selenskyj.

Zwei Regionaljets im Portfolio

Geeignete Flugzeugmuster „made in Ukraine“ gäbe es für das Projekt tatsächlich: Im Portfolio des Frachter-Spezialisten Antonow finden sich seit einigen Jahren auch die Airliner An-148 und An-158. Die beiden Schulterdecker werden von je zwei ukrainischen D-436-Turbofans angetrieben. Während die An-148 je nach Bestuhlung 75 bis 92 Passagiere aufnehmen kann, bietet die um zweieinhalb Meter gestreckte An-158 maximal 102 Fluggästen Platz. Die An-158 diente außerdem als Basis für den Transporter An-178, von dem die Regierung der Ukraine im Dezember 2020 drei Exemplare für die Armee bestellte.




Antonow

Die Antonow-Regionaljets An-148 und An-158 dürften im Fokus der staatlichen Airline-Pläne stehen.

Neue Partner aus dem Westen

Obwohl der Erstflug der An-148 bereits im Dezember 2004 stattfand und die An-158 im April 2010 folgte, hat Antonow bislang lediglich 47 Exemplare der beiden Muster gebaut. Das lag unter anderem daran, dass Antonow Verträge mit russischen Zulieferern schloss. Die stellten nach Ausbruch des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine 2014 die Zusammenarbeit ein. Inzwischen hat Antonow jedoch Partner aus dem Westen unter Vertrag genommen – und die Produktion neuer Flugzeuge läuft wieder. Theoretisch sind die Ukrainer nach Aussagen des früheren Antonow-Chefs Oleksandr Donets in der Lage, jährlich zehn bis 15 neue Maschinen zu fertigen.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/neue-airline-ukraine-plant-passagier-carrier-mit-antonow-jets/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.