Während eines Wartungsaufenthalts in Louisiana wurde eine Boeing 747SP der Las Vegas Sands Corporation im August 2020 von einem Hurrikan heimgesucht und schwer beschädigt. Nun schlug ihr endgültig letztes Stündchen: Das Flugzeug wurde verschrottet.

Die Boeing 747SP mit dem Kennzeichen VQ-BMS hat eine schillernde Laufbahn hinter sich: Sie flog für Pan Am und United, den Sultan von Brunei und den König von Bahrain. 2008 schließlich kam sie zur Las Vegas Sands Corporation. Als eine von zwei Boeing 747 des Casino-Betreibers gehörte der 1979 in Everett gebaute Spezial-Jumbo zu den letzten verbliebenen Exemplaren seiner Spezies. Nun ist er Schrott – und zwar definitiv. Ein über Twitter gestreutes Foto zeigt die VQ-BMS – oder das, was von ihr übrig ist – zertrümmert darniederliegend hinter einem Maschendrahtzaun. Heck und Bugsektion sind von außen noch erkennbar, wenn auch innerlich entkernt – der Rest des einst stolzen Jumbo Jets ist bereits Kleinholz.



Opfer eines Hurrikans

Das gezeigte Foto markiert den traurigen Schlusspunkt einer dramatischen Geschichte, in der ein Hurrikan namens Laura die Hauptrolle spielte. Im August 2020 befand sich die VQ-BMS gerade für einen planmäßigen Wartungsaufenthalt auf dem Chennault International Airport in Lake Charles (Louisiana), als besagter Hurrikan mit voller Wucht über den Flughafen hereinbrach. Obwohl die 747SP von Las Vegas Sands vermeintlich geschützt im Hangar stand, überstand sie den Sturm nicht. Binnen weniger Minuten verwandelte Laura den gesamten Airport in ein Trümmerfeld. Eine neben der VQ-BMS stehende 737 wurde so unglücklich gegen den Jumbo geschoben, dass die Tragfläche des Zweistrahlers den 747-Rumpf aufschlitzte. Die rechte Flügelspitze der VQ-BMS zersplitterte an der Hallenwand.




via Twitter

Vom 737-Flügel aufgeschlitzt: Der Bug der VQ-BMS im August 2020 nach dem Hurrikan Laura im Hangar von Lake Charles.

Noch fünf 747SP weltweit

Für das knapp 41 Jahre alte Flugzeug gab es keine Rettung. Bereits wenige Wochen nach dem Unwetter wurde es von mehreren Datenbanken im Internet als „written off“ geführt – abgeschrieben. Mit der nun erfolgten Verschrottung ist das Schicksal der Maschine endgültig besiegelt. Zurück bleibt die fast gleichaltrige Schwester VP-BLK, die nach wie vor bei Las Vegas Sands im Dienst steht. Die weiteren noch aktiven 747SP sind schnell aufgelistet: Neben der fliegenden Sternwarte SOFIA von NASA und DLR dienen zwei 747SP bei Pratt & Whitney als Testplattformen für Triebwerke, eine weitere gehört der Regierung des Oman. Macht insgesamt fünf, für die zu hoffen ist, dass ihnen ein Schicksal wie das der VQ-BMS möglichst erspart bleibt.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/las-vegas-sands-eine-der-letzten-747sp-ist-jetzt-ein-truemmerhaufen/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.