1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Gut ein Jahrzehnt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. Ein fotografischer Streifzug durch das Arsenal an Flugzeugmustern, die deren erste Jahre prägten.

Bis deutsche Firmen wieder produzieren konnten, wurden die eingesetzten Muster von den ehemaligen Siegermächten wie USA und England geliefert. So verfügte die Bundeswehr zu Beginn über eine bunte Mischung an fliegendem Material. Im September 1956 erhielt die Luftwaffe ihre ersten Flugzeuge: eine Lockheed T-33A, eine Harvard Mk. IV und eine Piper L-18. Die Schul- und Trainingsflugzeuge standen am Anfang der aufregenden Aufbaujahre der Luftstreitkräfte mit ihrer riesigen Typenvielfalt.


Eine Zeit des Aufbaus

Die Bandbreite der Flugzeugmuster, die in den ersten Jahren bei der Luftwaffe der Bundeswehr flogen, ist enorm. Nach mehr als zehn Jahren ohne eigene Luftstreitkräfte musste die Bundesrepublik in kurzer Zeit einen großen Rückstand aufholen. Denn die Entwicklung war seit 1945 rasant vorangeschritten und Pilotennachwuchs war heiß begehrt. Eine spannende Zeit brach an, geprägt durch Aufbauarbeit und Rückschläge, zahlreiche Abstürze, aber auch durch Pioniergeist und Kameradschaft über Grenzen hinweg.


Begeben Sie sich mit uns noch einmal zurück in diese ersten Jahre – und klicken Sie sich durch die Fotos jener Fluggeräte, die das Gesicht der jungen Bundesluftwaffe prägten.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/klassiker/fotodokumente-neustart-der-luftwaffe-nach-dem-krieg/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.