Die Antonow An-225 „Mrija“ ist seit Kurzem wieder flügge – und macht für ihre nächste Mission auch in Deutschland Station. Zum insgesamt 29. Mal ist die Gigantin am frühen Montagabend auf dem Flughafen Leipzig gelandet. Dort bleibt sie auch über Nacht.

Sechs Triebwerke, 88 Meter Spannweite, 250 Tonnen Nutzlast: Die Antonow An-225 „Mrija“ zählt allein wegen ihrer Dimensionen zu den faszinierendsten Flugzeugen am Himmel. Das Einzelstück, dessen Spitzname auf Deutsch „Traum“ bedeuet, wurde in den späten 80er-Jahren zum Transport der sowjetischen Raumfähre Buran entwickelt. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR war diese Rolle hinfällig, denn das Buran-Programm versank im Strudel der Geschichte. Doch Hersteller Antonow, zu Hause in Kiew, erschloss bald ein neues Geschäftsfeld für sein Riesenflugzeug: den Transport besonders schwerer, großer und sperriger Güter.



Vertrauter Gast in Leipzig

Bislang 28 Mal landete die „Mrija“, die zahlreiche Weltrekorde hält, am deutschen Cargo-Hub Leipzig/Halle. Am heutigen Montag, gegen 17:45 Uhr Ortszeit, schwebte die An-225 abermals ein. Es war ihr erster Besuch, seit sie im Frühjahr 2020 mit 10,3 Millionen Corona-Schutzmasken im Gepäck in Leipzig einschwebte. Damals nahm Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Lieferung persönlich in Empfang – und vergaß vor lauter Staunen ob der schieren Größe der An-225, ihre eigene Schutzmaske vor Mund und Nase zu spannen.


Kiew – Leipzig – Accra

Da am Airport, der zwei parallele Runways besitzt, derzeit die Nordbahn sanierungsbedingt außer Betrieb ist, landete die An-225 bei ihrem heutigen Besuch, mit der Flugnummer ADB566F aus Kiew-Gostomel kommend, auf der südlichen Landebahn. Crew und Flugzeug übernachten in Leipzig übernachten, bevor es am Dienstag, voraussichtlich um 17 Uhr, weiter in die ghanaische Hauptstadt Accra geht. Was genau die „Mrija“ dorthin transportieren wird, ist noch nicht offiziell bekannt.


aktualisiert: 20:15 Uhr