Die bemannte Premiere ist geglückt: Blue-Origin-Gründer Jeff Bezos, sein Bruder Mark, Wally Funk und Oliver Daemen sind nach einem rund zehnminütigen Suborbitaflug mit der New-Shepard-Rakete und der Crew-Kapsel sicher gelandet.

Eineinhalb Wochen nach Richard Branson hat Jeff Bezos seinen ersten Suborbitalflug mit eigenem Fluggerät absolviert. Die wiederverwendbare New-Shepard-Rakete von Bezos Raumfahrtunternehmen Blue Origin hob am Dienstag um 15.12 Uhr (MESZ) vom Launch Pad in Van Horn, West Texas ab. An ihrer Spitze die Crew-Raumkapsel namens RSS First Step, in der neben dem Firmengründer auch sein Bruder Mark Bezos, die 82-jährige US-Pilotin Wally Funk und der 18-jährige Niederländer Oliver Daemen saßen. Kapsel und Rakete sind nach Angaben von Blue Origin zuvor bereits zwei Mal geflogen.



Rund drei Minuten nach dem Start trennten sich Rakete und Kapsel, die bis auf eine Höhe von etwa 107 Kilometern über dem Meeresspiegel flog. Damit überschritt sie die Kármán-Linie (100 Kilometer Höhe), die als theoretische Grenze zum Weltraum dient. Etwa 7 Minuten und 20 Sekunden nach dem Start landete die Rakete senkrecht auf dem Launch Pad. Die Kapsel schwebte an drei Fallschirmen herab und setzte 10 Minuten und 10 Sekunden nach dem Start mit 26 km/h auf dem Blue-Origin-Firmengelände auf.


„Best day ever“, sagte Jeff Bezos nach der Landung, „bester Tag jemals“. Anders als bei Bransons Flug gab es keine Livebilder aus der Kapsel.



Screenshot Blue Origin

Blue-Origin-Gründer Jeff Bezos nach der Landung von Flug NS-16.

Die vier Passagiere hatten sich zuvor 14 Stunden lang, verteilt auf zwei Tage, auf den Start vorbereitet. Es handle sich nach Angaben von Steve Lanius, Flight Director von Blue Origin, um eine Mischung aus Unterricht, Vorführungen und Übungen in einer Trainingskapsel, darunter auch das Verhalten im Notfall.


Nach Flug NS-16 ist Wally Funk, die in den 1960ern als eine von 13 amerikanischen Frauen dieselbe Auswahlprozedur wie männliche Astronauten durchlief, jedoch nie ins All fliegen durfte, der älteste Mensch, der je in den Weltraum geflogen ist – und Oliver Daemen mit 18 Jahren der jüngste. Daemen war erst eine knappe Woche vor dem Start als erster zahlender Passagier von NS-16 bekannt gegeben worden. Er rückte nach, nachdem der Unbekannte, der für 28 Millionen US-Dollar einen Platz für den Erstflug ersteigert hatte, einen „Terminkonflikt“ hatte, weshalb er nicht mitfliegen konnte.


Vor dem ersten bemannten Flug hat Blue Origin seit 2015 insgesamt 15 unbemannte Testflüge mit New Shepard durchgeführt. Noch in diesem Jahr sollen noch zwei weitere Flüge stattfinden, der nächste bemannte nach Angaben von Blue-Origin-CEO Bob Smith Ende September oder Anfang Oktober.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/raumfahrt/jeff-bezos-naechster-milliardaer-fliegt-an-die-grenze-zum-all/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.