An einer Boeing 747-8F von UPS hat nach dem Abflug vom Flughafen Hongkong ein Triebwerk gebrannt. Der erst anderthalb Jahre alte Jumbo kehrte sofort um und landete wieder in Hongkong. Das Feuer konnte erst am Boden vollständig gelöscht werden.

Unmittelbar nach dem Start hallte der Feueralarm durch das Cockpit: UPS-Flug 5X3 nach Dubai ist am Dienstag mit einem brennenden Triebwerk 1 an den Flughafen Hongkong umgedreht. Die Piloten hatten in der Luft vergeblich versucht, den Brand mit der bordeigenen Löschanlage zu bekämpfen.



Eine Viertelstunde nach dem Start setzte die Boeing 747-8F wieder in Hongkong auf und blieb nach etwa 2.500 Metern Rollstrecke stehen. Laut Aviation Herald wog die N624UP bei der Notlandung rund 426 Tonnen. Das liegt satte 76 Tonnen über dem maximal zugelassenen Landegewicht für die 747-8, das 350 Tonnen beträgt.


Erst seit November im Einsatz

Bereitstehende Einheiten der Flughafenfeuerwehr erstickten auf der Runway das Feuer mit Löschschaum. Die N624UP ist erst seit November 2020 bei UPS im Einsatz. Sie war ursprünglich für die russische VolgaDneprGroup, bzw. deren Ableger AirBridgeCargo gedacht, ging nach Scheitern dieses Deals jedoch an den US-Paketriesen. Das Flugzeug trug bei dem Vorfall schwere Schäden davon – auch die Tragfläche wurde durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/notlandung-in-hongkong-ups-jumbo-landet-mit-brennendem-triebwerk/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.